Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Stand: 01.01.2019

 

Mit der Buchung per Telefon, WhattsApp, e-mail, per Post und Fax werden folgende AGB anerkannt:

Für unsere Transporte gibt es einige wichtige Hinweise, die unbedingt Beachtung Seitens des Vereins und des zu transportierenden Tierheims, finden müssen.

1. Vorraussetzung:

   

   

Tiere dürfen nur mit gültigem Heimtierausweis und einer aktuellem Tollwutimpfung transportiert werden.

1.1. Das zu transportierende Tier muss vor der Tollwutimpfung gechippt werden (oder gemeinsam).

1.2. Die Tollwutimpfung muss bei Hunden und Katzen 21 Tage alt sein.

1.3. Welpen dürfen erst ab der 12. Woche (3 Monate) geimpft werden, somit kann ein Transport erst ab 3 Monaten und 21 Tagen stattfinden.

1.4. Der EU-Heimtierausweis muss ordnungsgemäss ausgefüllt und unterschrieben sein.

1.5. Wir nehmen keine frisch operierten Tiere mit, oder Tiere mit offenen Wunden.

1.6. Die Tiere dürfen letztmalig am Vortag MITTAGS gefüttert werden.

   
2. Erkrankungen: Das zu transportierende Tier muss parasitenfrei (Endo-/ Ekto-Parasiten) sein.
   
3. Auschlüsse: Wir transportieren keine „Listenhunde“ und dazugehörigen Mixe.

Listenhunde sind Hunde, bei denen auf Grund rassenspezifischer Merkmale, Zucht und Ausbildung von einer gesteigerten Aggresivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren auszugehen ist. Kampfhunde im Sinne dieser Vorschrift sind alle in § 1 der Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggresivität und Gefährlich vom 10. Juli 1992 (GVBl S. 268, bei BayRS 2011-2-7-I) in der jeweils geltenden Fassung genannten Rassen und Gruppen von Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden.

   
4. Transport: 4.1. Der Auftrag muss per WhattsApp, e-mail, messenger, per Post oder Fax wie folgt verbindlich bestätigt werden:

           - Name des Tieres

           - Grösse des Tieres

           - Passnummer

           - Chipnummer

           - Kontaktadresse mit e-mail

           - Ein- und Ausstieg des Tieres

4.2. Sollte das Tier nicht reisen können, muss der Auftrag spätestens 7 Tage vor Abfahrt des Transporters aus Deutschland, abgesagt werden.

4.3. Bei Absagen, nach Start des Transporters in Deutschland, wird das Tier zum vereinbarten Rechnungsbetrag in Rechnung gestellt.

4.4. Verstirbt das Tier vor dem Transport, kann dieser Platz mit einem Tier gleicher Grösse oder kleiner nachbesetzt werden.

4.5. Weicht die Grösse des Tieres wesentlich ab, behält sich der Transporteur vor eine Mitnahme zu verweigern.

4.6. Verstirbt ein Tier während Transportes, haftet der Auftraggeber für alle anfallenden Kosten.

   
 5. Transportausfall: 5.1. Transportvorraussetzung:

Bei nicht ausreichender Auslastung behält sich der Transporteur vor, den Transport nicht stattfinden zu lassen oder zu verschieben.

5.2. Höhere Gewalt:

           - Fahrzeugschaden

           - Wetter / Verkehr

           - Erkrankung eines Teammitgliedes

           - politische Unruhen

           Bei Eintritt wird der Transport nachgeholt.

5.3. Tierseuchenschutzgesetz:

Sollte der Transport aufgrund einer Erkrankung nach dem  Tierschutzseuchengesetzes gestoppt werden, haftet der Auftraggeber in vollem Umfang für alle anfallenden Kosten und Folgekosten.

5.4. Todesfall eines Tieres während des Transportes:

Wenn dem Transporteur kein fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden kann, haftet der Auftraggeber in vollem Umfang für alle anfallenden Kosten gegenüber dem Transporteur und Dritten.

   
6. Kostenstellung: Der Rechnungsbetrag muss am Vortag des Start des Transporters am Ladeort auf dem Konto des Transporteurs vollständig gutgeschrieben sein, damit der Transport gewährleistet werden kann.

6.1 Alle vereinbarten Transportkosten beziehen sich auf das zum Transport gebuchte Tier. Spezielle Transportwünsche, wie z.B.: Boxengröße, usw... bedürfen der Einzelabsprache und sind mit erhöhten Kosten verbunden.

6.2 Gebuchte Alleintouren für einen Verein werden bei Stornierung seitens des Vereins 50 % des vereinbarten Entgeldes vom Transporteur als Schadensersatz in Rechnung gestellt.

6.3 Bei Alleintouren eines Vereines (gebucht für Quartale oder das ganze Jahr) bedarf es einer sofortigen Bestätigung per E-Mail.

   
7. Haftungsausschluss: Der Transport der Tiere erfolgt ausnahmslos auf Risiko des Auftraggebers, solange dem Transporteuer kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden kann.

Sollte sich ein oder mehrere Tiere beim Verladen oder während des Transportes verletzen, liegt die Haftung für entstehende Schäden oder Verletzungen beim Auftraggeber, solange dem Transporteur kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden kann.

   
8. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, oder infolge Änderung der Gesetzeslage, oder durch höchstrichterliche Rechtssprechung, oder auf andere Weise ganz oder teilweise unwirksam, oder nichtig werden, oder weist diese AGB Lücken auf, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die übrigen Bestimmungen dieser AGB davon unberührt und gültig bleiben. Für diesen Fall verpflichten sich die Vertragsparteien, unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben anstelle der unwirksammen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, welche dem Sinn und Zweck  der unwirksam gewordenen Bestimmung erfüllt.